Verfügungsvertrag

Eine Verfügung wird i.d.R. durch einen Vertrag mit einem anderen vorgenommen (Gegensatz: einseitige Verfügung, z. B. Aufgabe des Eigentums an einer beweglichen Sache durch Wegwerfen in der Absicht, auf das Eigentum zu verzichten, § 959 BGB). Nötig z. B. bei einer Veräusserung, aber auch bei einer Pfandrechtsbestellung oder Abtretung.

Vertrag (4).






Vorheriger Fachbegriff: Verfügungsverbot | Nächster Fachbegriff: Verführung


Status der Seite: Auf aktuellem Stand. Nach Überprüfung freigegeben.

 


 

Copyright 2014 Rechtslexikon.net - All rights reserved. Impressum Datenschutzbestimmungen Nutzungsbestimmungen