Verhinderung strafbarer Handlungen

Wer einen anderen zu einem Verbrechen zu bestimmen versucht, das Anerbieten eines anderen hierzu angenommen hat, oder wer mit einem anderen ein Verbrechen verabredet hat, wird dann nicht bestraft, wenn er die Begehung des Verbrechens verhindert, §
49 a StGB.






Vorheriger Fachbegriff: Verherrlichung von Straftaten | Nächster Fachbegriff: Verhinderungskausalität, fehlende


Status der Seite: Auf aktuellem Stand. Nach Überprüfung freigegeben.

 


 

Copyright 2014 Rechtslexikon.net - All rights reserved. Impressum Datenschutzbestimmungen Nutzungsbestimmungen