Versicherungs-GVO

Die V. (VO (EG) 358/2003, ABl. EU L 53/8, m. Änd.) stellt gewisse Formen der Zusammenarbeit von Versicherungsunternehmen im Wege der Gruppenfreistellungsverordnung vom Verbot wettbewerbsbeschränkender Vereinbarungen im Kartellrecht frei. Nicht freistellungsfähig sind Vereinbarungen mit in Art. 6 GVO detailliert aufgelisteten Schwarzen Klauseln. Die Marktanteilsschwellen für die Freistellung und die Dauer der Freistellung unterliegen differenzierenden Regelungen (Art. 7 GVO).






Vorheriger Fachbegriff: Versicherung, anwaltliche | Nächster Fachbegriff: Versicherungsagent


Status der Seite: Auf aktuellem Stand. Nach Überprüfung freigegeben.

 


 

Copyright 2014 Rechtslexikon.net - All rights reserved. Impressum Datenschutzbestimmungen Nutzungsbestimmungen