Vollmachtsindossament

ist ein Indossament, aus dem sich durch Zusätze wie "zum Inkasso", "in Prokura" oder "Wert zur Einziehung" ergibt, dass der Genannte nur bevollmächtigt sein soll (also keine Übertragung der Rechte auf ihn). Der Bevollmächtigte kann die Rechte aus dem Wechsel bzw. Scheck geltend machen, ihn jedoch nicht durch Indossament weiter übertragen, Art. 18 WechselG, § 23 ScheckG, Pfandindossament.






Vorheriger Fachbegriff: Vollmachtmissbrauch | Nächster Fachbegriff: Vollrausch


Status der Seite: Auf aktuellem Stand. Nach Überprüfung freigegeben.

 


 

Copyright 2014 Rechtslexikon.net - All rights reserved. Impressum Datenschutzbestimmungen Nutzungsbestimmungen