Vorangegangenes Tun

kann eine sog. Garantenstellung oder Garantenpflicht begründen. Wer durch eigene, nicht schuldhafte Handlung eine Gefahrensituation geschaffen hat, ist zur Gefahrenabwendung verpflichtet. Verletzt er diese Pflicht dadurch, dass er nichts tut, also dadurch, dass er die Handlung, die zur Gefahrenabwehr nötig wäre, unterlässt, so kann er ggf. wegen Unterlassung zivil- oder strafrechtlich haftbar sein. Beispiel: Wer aus Versehen einen anderen einschliesst und trotz der Hilferufe fortgeht - im Bewusstsein, beim Einschliessen schuldlos gehandelt zu haben wird wegen Freiheitsberaubung bestraft, § 239 StGB. Entsteht dem Eingeschlossenen ein Schaden, so haftet der Einschliessende wegen unerlaubter Handlung, § 823 BGB.

Tun, vorangegangenes






Vorheriger Fachbegriff: vorangegangen | Nächster Fachbegriff: Voranmeldung


Status der Seite: Auf aktuellem Stand. Nach Überprüfung freigegeben.

 


 

Copyright 2014 Rechtslexikon.net - All rights reserved. Impressum Datenschutzbestimmungen Nutzungsbestimmungen