Vorläufige Entschädigung

Im Sozialrecht :

In der gesetzlichen Unfallversicherung Versicherte soll die Verletztenrente während der ersten drei Jahre nach dem Versicherungsfall nur als vorläufige Entschädigung geleistet werden (§62 Abs. 1 SGB VII). Während dieser Zeit kann der Grad der Minderung der Erwerbsfähigkeit jederzeit verändert werden (§ 62 Abs. 1 SGB VII). Spätestens nach Ablauf der drei Jahre wird die Entschädigung als Rente auf unbestimmte Zeit geleistet. Dabei kann der Grad der Minderung der Erwerbsfähigkeit auch ohne Veränderung der Verhältnisse neu bestimmt werden. Abfindung von Sozialleistungen






Vorheriger Fachbegriff: Vorläufige Einstellung des Strafverfahrens | Nächster Fachbegriff: vorläufige Entziehung der Fahrerlaubnis


Status der Seite: Auf aktuellem Stand. Nach Überprüfung freigegeben.

 


 

Copyright 2014 Rechtslexikon.net - All rights reserved. Impressum Datenschutzbestimmungen Nutzungsbestimmungen