Waldschutz

Forstrecht.

Den W. als Teil des Naturschutzes regelt das BWaldG (Forstrecht) bundeseinheitlich mit dem Ziel, die Nutz-, Schutz- und Erholungsfunktion des Waldes sicherzustellen (§ 1). Die Vorschriften zum W. (§§ 5-14 BWaldG) betreffen Rodung, Erstaufforstung und Bewirtschaftung des Waldes. Treten infolge besonderer Naturereignisse, z. B. Windbruch, in der Forstwirtschaft erhebliche Schäden auf, so können der ordentliche Einschlag durch RechtsVO beschränkt und Steuererleichterungen gewährt werden (Forstschäden-Ausgleichsgesetz v. 26. 8. 1985 BGBl. I 1756, m. Änd.). S. a. Bundeswaldinventur, Baumschutz, Erholungswald, Feld- und Forstschutzrecht, Naturschutz, Schutzwald.






Vorheriger Fachbegriff: Waldgenossenschaften | Nächster Fachbegriff: Waldweg


Status der Seite: Auf aktuellem Stand. Nach Überprüfung freigegeben.

 


 

Copyright 2014 Rechtslexikon.net - All rights reserved. Impressum Datenschutzbestimmungen Nutzungsbestimmungen