Zug-um-Zug-Leistung

Wenn keine Vorleistungspflicht vereinbart ist, kann bei einem gegenseitigen Vertrag (z.B. Kauf) jeder die Z.-u.-Z.-L. verlangen, d.h. jeder kann die ihm obliegende Leistung bis zur Bewirkung der Gegenleistung verweigern (Einwendung), § 322 BGB. Auch im Prozess kann sich jeder darauf berufen, so dass das Urteil auf Leistung Zug um Zug lautet.






Vorheriger Fachbegriff: Zug um Zug-Leistung (-Verurteilung) | Nächster Fachbegriff: Zugabe


Status der Seite: Auf aktuellem Stand. Nach Überprüfung freigegeben.

 


 

Copyright 2014 Rechtslexikon.net - All rights reserved. Impressum Datenschutzbestimmungen Nutzungsbestimmungen