Zwölftafelgesetz

das um 450 v. Chr. entstandene, älteste römische Gesetz, aufgezeichnet auf 12 Tafeln, die Normen aus allen Rechtsgebieten enthalten. Es entstand aufgrund des Kampfes der Plebejer gegen die Patrizier um eine gesicherte Rechtsordnung des römischen Zivil-, Straf- und Prozessrechts.

ist in der römischen Rechtsgeschichte die in 12 Tafeln gefasste Aufzeichnung des geltenden Rechts (451/450 v.Chr.), die niemals förmlich aufgehoben wurde.

wurde das älteste aus der Geschichte des römischen Rechts bekannte Gesetzeswerk genannt (entstanden etwa um 450 v. Chr.). Es enthielt auf zwölf Tafeln Bestimmungen aus allen Rechtsgebieten, z. B. über die Privilegien der Patrizier und die Rechtsstellung der Plebejer; es sollte die im Gewohnheitsrecht strittig gewordenen Fragen klären.






Vorheriger Fachbegriff: Zwangszusammenschlüsse | Nächster Fachbegriff: Zweckbetrieb


Status der Seite: Auf aktuellem Stand. Nach Überprüfung freigegeben.

 


 

Copyright 2014 Rechtslexikon.net - All rights reserved. Impressum Datenschutzbestimmungen Nutzungsbestimmungen