ADH-Verfahren

Alkohol, Blutprobe. Das Alkoholdehdrogenase- (ADH-)Verfahren dient der Ermittlung des Blutalkoholgehalts.

(Abkürzung für: Alkoholdehydrogenase) ist eine biochemisch-fermentative Methode, die darauf beruht, dass die Alkoholdehydrogenase eine wasserstoffübertragene Reaktion katalysiert, durch die Äthanol zu Acetaldehyd dehydriert wird. Untersuchungsmethode bei Trunkenheit.






Vorheriger Fachbegriff: Adelsprädikate | Nächster Fachbegriff: Adhäsion


Status der Seite: Auf aktuellem Stand. Nach Überprüfung freigegeben.

 


 

Copyright 2014 Rechtslexikon.net - All rights reserved. Impressum Datenschutzbestimmungen Nutzungsbestimmungen