Aktenversendung

ist im spätmittelalterlichen und neuzeitlichen deutschen Recht (bis 1879) die (rechtsstaatlichen Grundsätzen widersprechende) Versendung von Gerichtsakten an rechtliche Autoritäten (z.B. Juristenfakultäten) zur Beurteilung. Lit.: Lorenz, S., Aktenversendung und Hexenprozess, Diss. jur. 1982






Vorheriger Fachbegriff: Aktenvermerk | Nächster Fachbegriff: Aktenvorlage


Status der Seite: Auf aktuellem Stand. Nach Überprüfung freigegeben.

 


 

Copyright 2014 Rechtslexikon.net - All rights reserved. Impressum Datenschutzbestimmungen Nutzungsbestimmungen