Arbeitsplatzschutzgesetz

, Abk. ArbplSchG: Gesetz, welches Regelungen zum Schutz des Arbeitsverhältnisses eines Arbeitnehmers enthält, der zum Grundwehrdienst oder zu einer Wehrübung einberufen wird. Dabei wird bestimmt, dass das Arbeitsverhältnis während des Wehrdienstes ruht (§ 1 ArbplSchG). Zudem besteht ein besonderer Kündigungsschutz (§ 2 ArbplSchG). Aufgrund des geleisteten Wehrdienstes dürfen für den Arbeitnehmer nach dem Gesetz auch keine sonstigen beruflichen Nachteile entstehen.






Vorheriger Fachbegriff: Arbeitsplatzschutz | Nächster Fachbegriff: Arbeitsplatzteilung


Status der Seite: Auf aktuellem Stand. Nach Überprüfung freigegeben.

 


 

Copyright 2014 Rechtslexikon.net - All rights reserved. Impressum Datenschutzbestimmungen Nutzungsbestimmungen