Bedingungsfeindlichkeit

ist die Unvereinbarkeit mit einer Bedingung. Bei B. eines Rechtsgeschäfts oder sonstigen Handelns ist die Hinzufügung einer Bedingung unzulässig. Sie führt zur Unwirksamkeit des Verhaltens. Bedingungsfeindlich sind z.B. die Auflassung eines Grundstücks (§ 925 II BGB), die Aufrechnung (§ 388 S. 2 BGB), viele familienrechtliche und erbrechtliche Rechtsgeschäfte sowie die Gestaltungsrechte (z.B. Anfechtung, Kündigung, Rücktritt), doch ist die B. an sich die Ausnahme.






Vorheriger Fachbegriff: bedingungsfeindliches Rechtsgeschäft | Nächster Fachbegriff: Bedingungstheorie


Status der Seite: Auf aktuellem Stand. Nach Überprüfung freigegeben.

 


 

Copyright 2014 Rechtslexikon.net - All rights reserved. Impressum Datenschutzbestimmungen Nutzungsbestimmungen