Biotope

sind im Sinne von § 7 II Nr. 4 BNatSchG (Naturschutz) Lebensräume wild lebender Tiere und Pflanzen. Für gesetzlich geschützte B. bestimmt § 30 BNatSchG, dass Landesrecht solche Maßnahmen zu verbieten hat, die zu einer Zerstörung oder zu einer sonstigen erheblichen o. nachhaltigen Beeinträchtigung führen können. Besondere Vorschriften gelten dem B.-Verbund gem. §§ 20 ff. BNatSchG. Danach haben die Länder ein Netz verbundener B. zu schaffen, das mindestens 10 % der Landesfläche umfasst. Hierzu gehören u. a. Kernflächen wie Nationalparke und Naturschutzgebiete sowie zugehörige Verbindungsflächen.






Vorheriger Fachbegriff: Biotechnologische Erfindungen | Nächster Fachbegriff: Biozid-Produkte


Status der Seite: Auf aktuellem Stand. Nach Überprüfung freigegeben.

 


 

Copyright 2014 Rechtslexikon.net - All rights reserved. Impressum Datenschutzbestimmungen Nutzungsbestimmungen