corpus delicti

(lat. = Gegenstand der Straftat); i.w.S. alle äußerlich wahrnehmbaren Merkmale eines Verbrechens; i.e.S. die verletzte Person (z.B. die Leiche) oder Sache (z.B. die Tatwaffe) als Beweisgegenstand bzw. Überführungsstück.

(lat. "Körper des Verbrechens), im weiteren Sinne alle Beweisgegenstände und Überführungsstücke.

(Gegenstand des Delikts) ist das Beweisstück, durch das der Straftäter überführt ist.

(lat.) Gegenstand des Delikts

= Beweisgegenstand, Überführungsstück.






Vorheriger Fachbegriff: corpus catholicorum | Nächster Fachbegriff: corpus evangelicorum


Status der Seite: Auf aktuellem Stand. Nach Überprüfung freigegeben.

 


 

Copyright 2014 Rechtslexikon.net - All rights reserved. Impressum Datenschutzbestimmungen Nutzungsbestimmungen