Digesten

Pandekten, Sammlung der altrömischen Rechtsliteratur auf Veranlassung Kaiser Justinians, am 30. 12. 533 in Kraft getreten. Die D. waren weitgehend die Grundlage des abendländischen Rechtssystems (Römisches Recht). Sie verloren erst mit den grossen Kodifikationen im 19. Jh. ihre Bedeutung. Corpus iuris civilis Justinianeum.

(Durchgearbeitetes) (oder Pandekten) ist ein unter dem oströmischen Kaiser Justinian 530/533 verfertigtes, juristische Literatur (9142 Auszüge aus mehr als 200 Schriften 39 klassischrömischer Juristen) exzerpierend kompilierendes Gesetzbuch. Die durch eine einzige vollständige (Florentiner) Handschrift dem Mittelalter erhaltenen D. sind ein Teil des durch die Rezeption von grundlegender Bedeutung für das deutsche und europäische Recht gewordenen corpus iuris civilis. Sie sind in 50 - meist Privatrecht enthaltende - Bücher mit mehreren Titeln, Fragmenten (leges) und Paragraphen gegliedert (z.B. 24, 3, 1,2 = Buch 24, Titel Fragment 1, Paragraph 2).

römisches Recht.






Vorheriger Fachbegriff: Differenztheorie | Nächster Fachbegriff: digitale Signatur


Status der Seite: Auf aktuellem Stand. Nach Überprüfung freigegeben.

 


 

Copyright 2014 Rechtslexikon.net - All rights reserved. Impressum Datenschutzbestimmungen Nutzungsbestimmungen