Diskontgeschäft

ist der Ankauf von Wechseln und Schecks unter Abzug eines Zwischenzinses durch Kreditinstitute. Es gehört zu den Bankgeschäften (§ 1 I 2 Nr. 3 KWG). Banküblich wird auch die in der Praxis häufigere Bevorschussung eines Wechsel- oder Scheckbetrags (Hereinnahme zum Einzug oder zur Sicherung unter Gutschrift mit Vorbehalt) als D. („Diskontierung“) bezeichnet. Bankrechtlich ist dieses Geschäft jedoch ein Kreditgeschäft (Diskontkredit). S. a. Diskontpolitik.






Vorheriger Fachbegriff: Diskont | Nächster Fachbegriff: Diskontinuität


Status der Seite: Auf aktuellem Stand. Nach Überprüfung freigegeben.

 


 

Copyright 2014 Rechtslexikon.net - All rights reserved. Impressum Datenschutzbestimmungen Nutzungsbestimmungen