Doppelstöckige Personengesellschaft

ist die Beteiligung einer Personen-Obergesellschaft an einer Personen-Untergesellschaft, z. B. einer KG-Obergesellschaft als Kommanditistin an einer GmbH & Co KG-Untergesellschaft. Steuerlich sind die Gesellschafter der Obergesellschaft Mitunternehmer der Untergesellschaft (Durchgriff - § 15 I Nr. 2 S. 2 EStG) mit 2 negativen Folgen: Vergütungen der gewerblichen Untergesellschaft an die Gesellschafter der Obergesellschaft sind bei diesen gewerbliche Einkünfte, z. B. Tätigkeitsvergütung, Miete oder Zinsen. Das vermietete Grundstück ist Sonderbetriebsvermögen. Vgl. Mitunternehmerschaften.






Vorheriger Fachbegriff: Doppelstaater | Nächster Fachbegriff: Doppelstörer


Status der Seite: Auf aktuellem Stand. Nach Überprüfung freigegeben.

 


 

Copyright 2014 Rechtslexikon.net - All rights reserved. Impressum Datenschutzbestimmungen Nutzungsbestimmungen