Ernährungssicherstellungsgesetz

eines der Notstandsgesetze, will die für Zwecke der Verteidigung, insbes. zur Deckung des Bedarfs der Zivilbevölkerung und der Streitkräfte erforderliche Versorgung mit Erzeugnissen der Ernahrungs- und Landwirtschaft sowie der Forst- und Holzwirtschaft sicherstellen. Es enthält die Ermächtigung zum Erlass von Rechtsverordnungen, insbes. über Vorratshaltung und Bewirtschaftung, teilweise auch zur Verhinderung von Versorgungskrisen ausserhalb des Verteidigungsfalles.

Sicherstellungsgesetze.






Vorheriger Fachbegriff: Ermittlungsverfahren in Strafsachen | Nächster Fachbegriff: Ernährungsvorsorgegesetz


Status der Seite: Auf aktuellem Stand. Nach Überprüfung freigegeben.

 


 

Copyright 2014 Rechtslexikon.net - All rights reserved. Impressum Datenschutzbestimmungen Nutzungsbestimmungen