Sicherstellungsgesetze

Die zu den sog. einfachen Notstandsgesetzen zählenden Gesetze über die Sicherstellung von Leistungen auf dem Gebiet der gewerblichen Wirtschaft sowie des Geld- und Kapitalverkehrs - Wirtschaftssicherstellungsgesetz - i. d. F. v. 3. 10. 1968 (BGBl. I 1069), über die Sicherstellung der Versorgung mit Erzeugnissen der Ernährungs- und Landwirtschaft sowie der Forst- und Holzwirtschaft - Ernährungssicherstellungsgesetz - i. d. F. v. 27. 8. 1990 (BGBl. I 1802) und über die Sicherstellung des Verkehrs - Verkehrssicherstellungsgesetz - i. d. F. v. 8. 10. 1968 (BGBl. I 1082), jeweils m. Änd., ermächtigen die Exekutive (Bundesregierung, zuständige Bundesminister, Landesregierungen nach entsprechender Delegation), für Zwecke der Verteidigung durch RechtsVO die erforderlichen Lenkungs- und Bewirtschaftungsvorschriften zu erlassen. S. a. Wassersicherstellungsgesetz v. 24. 8. 1965 (BGBl. I 1224) und Arbeitssicherstellungsgesetz v. 9. 7. 1968 (BGBl. I 787), jeweils m. Änd.






Vorheriger Fachbegriff: Sicherstellungsauftrag | Nächster Fachbegriff: Sicherung der Arbeitnehmer im Krankheitsfall


Status der Seite: Auf aktuellem Stand. Nach Überprüfung freigegeben.

 


 

Copyright 2014 Rechtslexikon.net - All rights reserved. Impressum Datenschutzbestimmungen Nutzungsbestimmungen