error in obiecto vel persona

ist ein Irrtum über den Angriffsgegenstand. Er ist unerheblich, wenn das vorgestellte und das tatsächliche Angriffsobjekt gleichwertig sind. Der Straftäter will den A töten und erschießt den B, den er irrig für den A hält; es liegt vollendeter Totschlag oder Mord vor. Anders, wenn der Straftäter den Hund seines Nachbarn töten will und in der Dämmerung dessen Kind erschießt, das er für den Hund hält; dies ist eine versuchte Sachbeschädigung in Tateinheit mit fahrlässiger Tötung. Davon zu unterscheiden ist die aberratio ictus.

Identitätsirrtum.






Vorheriger Fachbegriff: error in negotio | Nächster Fachbegriff: error in objecto


Status der Seite: Auf aktuellem Stand. Nach Überprüfung freigegeben.

 


 

Copyright 2014 Rechtslexikon.net - All rights reserved. Impressum Datenschutzbestimmungen Nutzungsbestimmungen