Errungenschaftsgemeinschaft

vertraglicher Güterstand bis zum Inkrafttreten des Gleichberechtigungsgesetzes. Zur E. zählten das Gesamtgut, d.h. das von den Ehegatten während der Ehe erworbene Vermögen, sowie die ausdrücklich zum Gesamtgut erklärten Gegenstände.

ist im (älteren) Familienrecht eine Form der Gütergemeinschaft, in der das von den Eheleuten in der Ehe errungene Gut gemeinschaftliches Vermögen wird, die vorehelichen Vermögen dagegen getrenntes Vermögen des jeweiligen Inhabers bleiben. Lit.: Köbler, G., Ziel Wörterbuch europäischer Rechtsgeschichte, 3. A. 2005

Güterstände.






Vorheriger Fachbegriff: error in persona vel in obiecto | Nächster Fachbegriff: Ersatz


Status der Seite: Auf aktuellem Stand. Nach Überprüfung freigegeben.

 


 

Copyright 2014 Rechtslexikon.net - All rights reserved. Impressum Datenschutzbestimmungen Nutzungsbestimmungen