Essential facility

ist im Kartellrecht eine Infrastruktureinrichtung im weitesten Sinn, deren Benutzung für die Teilnahme an einem nachgelagerten Markt erforderlich ist (z. B. Strom, Telefon- und Schienennetze oder Häfen, aber auch IT-Schnittstelleninformationen). Weigert sich ein marktbeherrschendes Unternehmen, anderen Unternehmen den Zugang zu eigenen E. f. gegen angemessenes Entgelt zu gewähren, kann ein Missbrauch der marktbeherrschenden Stellung vorliegen (vgl. § 19 IV Nr. 4 GWB, Art. 102 AEUV).






Vorheriger Fachbegriff: Essensmarken | Nächster Fachbegriff: Essentialia negotii


Status der Seite: Auf aktuellem Stand. Nach Überprüfung freigegeben.

 


 

Copyright 2014 Rechtslexikon.net - All rights reserved. Impressum Datenschutzbestimmungen Nutzungsbestimmungen