European Research Coordination Action

, Abk. EUREKA: 1985 in Hannover gegründete europäische Forschungsinitiative mit 38 Mitgliedstaaten und der europäischen Kommission als Mitglied. Dient der anwendungsnahen Forschung und bietet Industrie und
Wissenschaft einen Rahmen für grenzüberschreitende Kooperationsprojekte im zivilen Bereich. Wichtige Ergänzung zu den Forschungsprogrammen der Europäischen Union. Die grenzüberschreitende Zusammenarbeit für Innovationen soll gestärkt und das in Europa vorhandene Potential an fachlichem Know-how und finanziellen Ressourcen gebündelt werden. Dadurch wird ein Beitrag geleistet zur weiteren Integration des europäischen Binnenmarktes, zur Entwicklung einer gemeinsamen Infrastruktur in Europa, zur Stärkung der europäischen Wettbewerbsfähigkeit auf den Weltmärkten, zur Lösung länderübergreifender Probleme und für eine gemeinsame europäische Normung. Die Projekte entstehen durch Initiative der Kooperationspartner aus Industrie und Wissenschaft und durch Zustimmung der Regierungen desjenigen Staaten, aus denen diese Partner kommen. Die Projekte erhalten das EUREKA-Label. Im Jahr 2001 waren über 3 000 europäische Unternehmen und Institute an mehr als 700 EUREKA-Projekten mit einem Gesamtvolumen von über 2 Mrd. Euro beteiligt. Die Abwicklung von EUREKA erfolgt über ein eigenes Sekretariat in Brüssel.






Vorheriger Fachbegriff: Europäisierung des „ne bis in idem” | Nächster Fachbegriff: European Space Agency


Status der Seite: Auf aktuellem Stand. Nach Überprüfung freigegeben.

 


 

Copyright 2014 Rechtslexikon.net - All rights reserved. Impressum Datenschutzbestimmungen Nutzungsbestimmungen