Finanzdienstleistungsinstitute

sind nach § 1 I a KWG Unternehmen, die Finanzdienstleistungen gewerbsmäßig oder in einem Umfang erbringen, der einen kaufmännisch eingerichteten Geschäftsbetrieb (Handelsgewerbe) erfordert, und die keine Kreditinstitute sind. Wenn F. auch Bankgeschäfte betreiben, gelten sie als Kreditinstitute. F. unterliegen wie Kreditinstitute der Aufsicht durch die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht.

Unternehmen, das gern. § 1 Abs. 1 a KWG Finanzdienstleistungen für andere gewerbsmäßig oder in einem Umfang erbringt, der einen in kaufmännischer Weise eingerichteten Geschäftsbetrieb erfordert.






Vorheriger Fachbegriff: Finanzdienstleistungsinstitut | Nächster Fachbegriff: Finanzermittlung


Status der Seite: Auf aktuellem Stand. Nach Überprüfung freigegeben.

 


 

Copyright 2014 Rechtslexikon.net - All rights reserved. Impressum Datenschutzbestimmungen Nutzungsbestimmungen