Forstvermehrungsgutgesetz

Das F. v. 22. 5. 2002 (BGBl. I 1658) m. Änd. regelt den Umgang mit Saatgut, Pflanzenteilen und Pflanzgut von Waldpflanzen. Ziel des Gesetzes ist die Erhaltung der genetischen Vielfalt des Waldes und die Verbesserung der Leistungsfähigkeit der Forstwirtschaft. S. a. biologische Vielfalt, Gentechnik, Inverkehrbringen eines GVO enthaltenden Produktes.






Vorheriger Fachbegriff: Forststrafrecht | Nächster Fachbegriff: Forstwiderstand


Status der Seite: Auf aktuellem Stand. Nach Überprüfung freigegeben.

 


 

Copyright 2014 Rechtslexikon.net - All rights reserved. Impressum Datenschutzbestimmungen Nutzungsbestimmungen