gemeingefährlich

Gemeingefährlichkeit

früher vereinzelt Tatbestandsmerkmal, z. B. bei Transportgefährdung. Jetzt ersetzt durch den Begriff Gefährdung eines anderen an Leib oder Leben oder einer fremden Sache von bedeutendem Wert. Überschrift des 27. Abschnitts des StGB: "Gemeingefährliche Verbrechen und Vergehen".

ist die Gefährlichkeit eines Verhaltens für eine unbestimmte Vielzahl von Menschen oder Sachen. Lit.: Bauhofer, S., Gemeingefährliche Straftäter, 2000

Anstaltsunterbringung (1, 4).






Vorheriger Fachbegriff: Gemeingefahr | Nächster Fachbegriff: gemeingefährliche Mittel


Status der Seite: Auf aktuellem Stand. Nach Überprüfung freigegeben.

 


 

Copyright 2014 Rechtslexikon.net - All rights reserved. Impressum Datenschutzbestimmungen Nutzungsbestimmungen