Gewinnausschüttungen der Kapitalgesellschaften

Wirtschaftliche Aufgabe der Kapitalgesellschaften ist die Gewinnerzielung und die anschließende Gewinnausschüttung an die Gesellschafter (soweit der Gewinn nicht für andere Zwecke verwendet wird). Man unterscheidet
— die offene Gewinnausschüttung aufgrund eines den gesellschaftsrechtlichen Vorschriften entsprechenden Gewinnverteilungsbeschlusses,
— die verdeckte Gewinnausschüttung.
Gewinnausschüttungen dürfen als Einkommensverwendung das steuerpflichtige Einkommen der Körperschaft nicht mindern (§ 8 Abs. 3 KStG).
Ausschüttungsbeträge (offene und verdeckte) unterliegen beim Anteilseigner nach § 20 Abs. 1 Nr.1 EStG der Einkommensteuer (Einkünfte aus Kapitalvermögen). Die Besteuerung erfolgte nach Wegfall des Anrechnungsverfahrens bis 31. 12. 2007 nach dem Halbeinkünfteverfahren. Ab 1. 1. 2009 gilt für bestimmte Ausschüttungen das Teileinkünfteverfahren.






Vorheriger Fachbegriff: Gewinnausschüttung, offene | Nächster Fachbegriff: Gewinnausschüttungen, verdeckte


Status der Seite: Auf aktuellem Stand. Nach Überprüfung freigegeben.

 


 

Copyright 2014 Rechtslexikon.net - All rights reserved. Impressum Datenschutzbestimmungen Nutzungsbestimmungen