Hare-Niemeyer

Das System H.-N. ist ein Verfahren zur Berechnung der Sitzverteilung auf die Fraktionen in einem nach den Grundsätzen der Verhältniswahl gewählten Parlament.

Berechnungsmethode zur Verteilung der Sitze eines Parlaments oder sonstigen Gremiums nach der Zahl der abgegebenen Stimmen im Rahmen der Verhältniswahl, entwickelt von dem Engländer Hare, verbessert durch den deutschen Mathematiker Niemeyer (System der mathematischen Proportion). Dabei wird die Gesamtzahl der zu verteilenden Sitze mit der Zahl der erzielten Zweitstimmen multipliziert und durch die Gesamtzahl der zu berücksichtigenden Zweitstimmen dividiert. Jede Liste erhält zunächst so viele Sitze, wie ganze Zahlen auf sie entfallen. Die danach verbleibenden Sitze werden in der Reihenfolge der höchsten Zahlenbruchteile zugeteilt. Bei gleichen Zahlenbruchteilen entscheidet das Los. Das System der mathematischen Proportion nach Hare-Niemeyer galt früher bei Bundestags- und Landtagswahlen und hatte weitgehend das d\'Hondt\'sche Höchstzahlverfahren abgelöst. Heute wird für die Berechnung der Sitzzuteilung das Divisorverfahren nach Sainte-Lague/Schepers angewandt.






Vorheriger Fachbegriff: Hardware | Nächster Fachbegriff: Hare-Niemeyer-Verfahren


Status der Seite: Auf aktuellem Stand. Nach Überprüfung freigegeben.

 


 

Copyright 2014 Rechtslexikon.net - All rights reserved. Impressum Datenschutzbestimmungen Nutzungsbestimmungen