Italien

ist der im 19. Jahrhundert aus zahlreichen unterschiedlichen Herrschaften (Neapel-Sizilien, Parma-Piacenza, Modena, Toskana, Österreich, Kirchenstaat, Sardinien-Piemont u.a.) erwachsene südeuropäische Einheitsstaat. Seine republikanische Verfassung stammt vom 27. 12. 1947. Das nach dem Vorbild Frankreichs kodifizierte Privatrecht (Codice civile) wurde 1939/1941 umgestaltet und nach 1945 teilweise geändert. Lit.: Köbler, G., Historisches Lexikon der deutschen Länder, 7. A. 2007; Conte, G./Boss, H., Wörterbuch der Rechts- und Wirtschaftssprache, Teil 1 5. A. 2001, Teil 2 6. A. 2003; Introduction to Italian Law, hg. v. Lena, J. u.a., 2002; Kindler, R, Einführung in das italienische Recht, 1993 (vgl. dazu NJW 1995, 1076); Köbler, G., Rechtsitalienisch, 2. A. 2004; Troike Strambaci, H/HeIjfrieh Mariani, E., Wörterbuch für Recht und Wirtschaft, Deutsch-Italienisch, 2. A. 1997; Funke, C., Trennung und Scheidung im italienischen Recht, 1997; Ciola, B. u.a., Terminologisches Wörterbuch zum Gesellschaftsrecht, 2000; Maganzi Gioeni d’Angid, F. u.a., Terminologisches Wörterbuch zum Schuldrecht,






Vorheriger Fachbegriff: Istmasse | Nächster Fachbegriff: iterative Tatbestandserfüllung


Status der Seite: Auf aktuellem Stand. Nach Überprüfung freigegeben.

 


 

Copyright 2014 Rechtslexikon.net - All rights reserved. Impressum Datenschutzbestimmungen Nutzungsbestimmungen