Jugendgerichtsgesetz

ist das das Jugendgericht betreffende Gesetz. Lit.: Eisenberg, U., Jugendgerichtsgesetz, ll.A. 2006; Brunner, R./Dölling, D., Jugendgerichtsgesetz, ll.A. 2002; Diemer, H./Schoreit, A./Sonnen, B., Jugendgerichtsgesetz, 4. A. 2002; Ostendorf, H., Jugendgerichtsgesetz, 6. A. 2003

, Abk. JGG: Zusammenfassung strafrechtlicher Sondervorschriften für Täter, die das 14., aber noch nicht das 21. Lebensjahr vollendet haben. Das Gesetz umfasst sowohl verfahrensrechtliche Fragen (§§33-81 JGG z.B. Diversion) und Besonderheiten der Rechtsfolgenregelung (§§ 3-32 JGG, Erziehungsmaßregeln, Zuchtmittel und Jugendstrafe), aber auch Vollstreckungsvorschriften bzgl. der Sanktionen (§§ 82-93a JGG). Die allgemeinen Vorschriften (z. B. StGB und StPO) gelten nur insoweit, als das JGG keine andere Regelung trifft, es ist somit das speziellere Gesetz (§ 2 JGG).






Vorheriger Fachbegriff: Jugendgerichte, Jugendgerichtsgesetz | Nächster Fachbegriff: Jugendgerichtsgesetz (JGG)


Status der Seite: Auf aktuellem Stand. Nach Überprüfung freigegeben.

 


 

Copyright 2014 Rechtslexikon.net - All rights reserved. Impressum Datenschutzbestimmungen Nutzungsbestimmungen