Kleinsiedler

Im Rahmen des sozialen Wohnungsbaues werden u. a. Kleinsiedlungen gefördert. Das sind Siedlerstellen, die jeweils aus einem Wohngebäude mit angemessener Landzulage bestehen und die nach Grösse, Bodenbeschaffenheit und Einrichtung dazu bestimmt und geeignet sind, dem K. durch Selbstversorgung aus vorwiegend gartenbaumässiger Nutzung des Landes eine fühlbare Ergänzung seines sonstigen Einkommens zu bieten; § 2 Abs. 2a, § 10 des Zweiten Wohnungsbaugesetzes.






Vorheriger Fachbegriff: Kleinreparaturen | Nächster Fachbegriff: Kleinstaat


Status der Seite: Auf aktuellem Stand. Nach Überprüfung freigegeben.

 


 

Copyright 2014 Rechtslexikon.net - All rights reserved. Impressum Datenschutzbestimmungen Nutzungsbestimmungen