Kontratabularersitzung

(§ 927 S. 1 BGB) ist die Ersitzung des Eigentums an einem Grundstück durch den nichteingetragenen Eigenbesitzer entgegen der Eintragung ([lat.] contra tabulas, gegen die Bücher). Sie erfordert 30 Jahre Eigenbesitz. Sie erfolgt durch Ausschluss des Eingetragenen im Wege des Aufgebotsverfahrens und anschließende Eintragung des Eigenbesitzers als Eigentümer.

Buchersitzung.






Vorheriger Fachbegriff: Kontrakt | Nächster Fachbegriff: Kontravention


Status der Seite: Auf aktuellem Stand. Nach Überprüfung freigegeben.

 


 

Copyright 2014 Rechtslexikon.net - All rights reserved. Impressum Datenschutzbestimmungen Nutzungsbestimmungen