Kulturkampf

allgemein der Versuch des Staates, mit kämpferischen Mitteln (Propaganda, diskriminierende Gesetzgebung usw.) eine unerwünschte Religionsgemeinschaft zu unterdrücken oder zur vorbehaltlosen Bejahung der Regierungspolitik zu nötigen; im engeren Sinn der K. des Deutschen Kaiserreiches und Preussens gegen die Kath. Kirche unter Reichskanzler Bismarck, besonders von 1871 bis 1876.
Kultusfreiheit, das Grundrecht auf ungestörte Ausübung der mit einer Religion zusammenhängenden Kult- und Andachtshandlungen, in Art. 4 Abs. 2 GG gewährleistet.

ist in der Rechtsgeschichte der Kampf zwischen dem Staat und der katholischen Kirche um die Säkularisierung von Staat und Gesellschaft (1871-1890). Lit.: Abelshauser, W., Kulturkampf, 2003; Clark, C., Kulturkampf in Europa, 2003






Vorheriger Fachbegriff: Kulturhoheit der Länder | Nächster Fachbegriff: Kulturkonflikttheorie


Status der Seite: Auf aktuellem Stand. Nach Überprüfung freigegeben.

 


 

Copyright 2014 Rechtslexikon.net - All rights reserved. Impressum Datenschutzbestimmungen Nutzungsbestimmungen