Mustersatzung

dem GmbHG als Anlage 1 beigefügtes Muster eines Gesellschaftsvertrages. Wird dieses bei der Gründung der Gesellschaft unverändert verwandt, bedarf es abweichend von § 2 Abs. 1 S. 1 GmbHG keiner notariellen Beurkundung (§ 128 BGB); es genügt vielmehr, wenn der Gesellschaftsvertrag schriftlich abgefasst und die Unterschriften der Gesellschafter öffentlich beglaubigt (§ 129 BGB) werden, vgl. § 1 a GmbHG. Hierdurch soll die Gründung einer GmbH in unkomplizierten Standardfällen erleichtert und dadurch die Wettbewerbsfähigkeit der GmbH — insbesondere im Verhältnis zur englischen Limited gestärkt werden. Jede Ergänzung oder Änderung der Mustersatzung löst die Beurkundungspfficht aus; dies ist insbesondere dann der Fall, wenn die Gesellschaft durch mehr als drei Personen gegründet wird oder ein Gesellschafter mehr als einen Gesellschaftsanteil übernehmen soll.






Vorheriger Fachbegriff: Musterrolle | Nächster Fachbegriff: Musterschutz


Status der Seite: Auf aktuellem Stand. Nach Überprüfung freigegeben.

 


 

Copyright 2014 Rechtslexikon.net - All rights reserved. Impressum Datenschutzbestimmungen Nutzungsbestimmungen