Negatives Schuldanerkenntnis

Der Gläubiger anerkennt durch Vertrag mit dem Schuldner, dass ein bestimmtes Schuldverhältnis nicht (mehr) besteht; § 397 Abs. 2 BGB. Siehe auch: Schuldanerkenntnis.

Schuldanerkenntnis, negatives

Erlassvertrag, Schuldanerkenntnis, Schuldschein.






Vorheriger Fachbegriff: Negatives Kapitalkonto | Nächster Fachbegriff: negatives Tatbestandsmerkmal


Status der Seite: Auf aktuellem Stand. Nach Überprüfung freigegeben.

 


 

Copyright 2014 Rechtslexikon.net - All rights reserved. Impressum Datenschutzbestimmungen Nutzungsbestimmungen