Nominelle Kapitalerhöhung

eine Kapitalerhö- hung ohne Einzahlung neuer Geldmittel durch die Aktionäre. Sie erfolgt durch Umwandlung von offenen Rücklagen in Grundkapital, § 207 AktG. Die neuen Aktien fallen den Aktionären im Verhältnis ihrer Anteile am bisherigen Grundkapital automatisch zu, § 212 AktG (sog. Gratisaktien).






Vorheriger Fachbegriff: Nominat-Grundrechte | Nächster Fachbegriff: Nomos


Status der Seite: Auf aktuellem Stand. Nach Überprüfung freigegeben.

 


 

Copyright 2014 Rechtslexikon.net - All rights reserved. Impressum Datenschutzbestimmungen Nutzungsbestimmungen