Protesturkunde

ist im Wechselrecht die öffentliche Urkunde, welche die Protesthandlung (Wechselprotest) beurkundet. Sie ist bes. wichtig im Falle der Geltendmachung des Anspruchs aus Wechselregress: neben dem Wechsel selber muss der Regressberechtigte die P. vorlegen, Art. 50 WG. Deshalb ist nach Art. 90 WG auch bei der P. ein Aufgebotsverfahren möglich, sofern sie abhanden gekommen ist.






Vorheriger Fachbegriff: Protestatio facto contraria (non valet) | Nächster Fachbegriff: Protokoll


Status der Seite: Auf aktuellem Stand. Nach Überprüfung freigegeben.

 


 

Copyright 2014 Rechtslexikon.net - All rights reserved. Impressum Datenschutzbestimmungen Nutzungsbestimmungen