Quasikontrakt

(lat.), vertragsähnliches Schuldverhältnis, das ohne den Abschluss eines Vertrages zustande kommt; z.B. auf Grund von Geschäftsführung ohne Auftrag oder ungerechtfertigter Bereicherung.

ist im römischen Recht das den Verträgen ähnliche schuldrechtliche Institut (z.B. Geschäftsführung [ohne Auftrag], Gemeinschaft, ungeschuldete Leistung, Vermächtnis). Lit.: Kaser, M., Römisches Privatrecht, 18. A. 2005; Degner, E., Kollisionsrechtliche Probleme zum Quasikontrakt, 1984

Begriff des römischen Rechts, wonach eine rechtsgeschäftliche Haftung auch auf Grund vertragsähnlicher Verpflichtung begründet werden konnte. Die wichtigsten Qu. waren die Geschäftsführung ohne Auftrag und die ungerechtfertigte Bereicherung.






Vorheriger Fachbegriff: Quasidelikt | Nächster Fachbegriff: quasinegatorisch


Status der Seite: Auf aktuellem Stand. Nach Überprüfung freigegeben.

 


 

Copyright 2014 Rechtslexikon.net - All rights reserved. Impressum Datenschutzbestimmungen Nutzungsbestimmungen