Rechtsbuch

ist in der Rechtsgeschichte die umfassende Aufzeichnung des (geltenden) Rechts in einem Buch durch einen nichtamtlich tätigen Verfasser (z.B. Sachsenspiegel Eike von Repgows 1221/1224) (im Gegensatz zur Schaffung eines Gesetzbuchs durch den kodifizierenden Gesetzgeber). Lit.: Köbler, G., Deutsche Rechtsgeschichte, 6. A. 2005; Oppitz, U., Deutsche Rechtsbücher des Mittelalters, Bd. lff. 1990






Vorheriger Fachbegriff: Rechtsbruch | Nächster Fachbegriff: Rechtschreibung


Status der Seite: Auf aktuellem Stand. Nach Überprüfung freigegeben.

 


 

Copyright 2014 Rechtslexikon.net - All rights reserved. Impressum Datenschutzbestimmungen Nutzungsbestimmungen