Rechtsgang

ist in der Rechtsgeschichte das sich in der germanischen und fränkischen Zeit an einen Unrechtserfolg anschließende Verfahren. Es konnte nach allgemeiner Ansicht in Selbsthilfe oder einer Lösung des Streits mit Hilfe der Allgemeinheit (gerichtliches Verfahren) bestehen. Vermutlich diente die Volksversammlung als Ort der Verhandlung.






Vorheriger Fachbegriff: Rechtsfrüchte | Nächster Fachbegriff: Rechtsgefühl


Status der Seite: Auf aktuellem Stand. Nach Überprüfung freigegeben.

 


 

Copyright 2014 Rechtslexikon.net - All rights reserved. Impressum Datenschutzbestimmungen Nutzungsbestimmungen