Remboursrückgriff

(Remboursregress) ist der weitere Wechselrückgriff, den derjenige nimmt, der seinerseits den Wechsel im Rückgriff eingelöst hat. Beim R. wird das ursprüngliche Recht geltend gemacht, das der Einlöser vor der Weiterbegebung des Wechsels hatte. Der Anspruch besteht aus dem Einlösungsbetrag nebst 6% Zinsen, den Auslagen und 1/3 % Provision (Art. 49 WG). Entsprechendes gilt für den R. beim Scheck (Art. 46 SchG).






Vorheriger Fachbegriff: Rembourskredit | Nächster Fachbegriff: Remboursregress


Status der Seite: Auf aktuellem Stand. Nach Überprüfung freigegeben.

 


 

Copyright 2014 Rechtslexikon.net - All rights reserved. Impressum Datenschutzbestimmungen Nutzungsbestimmungen