Sendgericht

(zu lat. [M.] synodus, Versammlung) ist im mittelalterlichen Kirchenrecht das kirchliche Gericht des Bischofs, später des Archidiakons oder Pfarrers über Verstöße von Laien gegen kirchliche Gesetze. Lit.: Koeniger, A., Die Sendgerichte in Deutschland, Bd. 1 1907; Feine, H., Kirchliche Rechtsgeschichte, 5. A. 1972






Vorheriger Fachbegriff: Senderecht | Nächster Fachbegriff: Seneschall


Status der Seite: Auf aktuellem Stand. Nach Überprüfung freigegeben.

 


 

Copyright 2014 Rechtslexikon.net - All rights reserved. Impressum Datenschutzbestimmungen Nutzungsbestimmungen