sozialadäquates Verhalten

schließt im Strafrecht bei Vorsatzdelikten die objektive Zurechnung, bei Fahrlässigkeitsdelikten bereits die Fahrlässigkeit aus, da es sich um einen Fall des erlaubten Risikos handelt. Die Sozialadäquanz kann sich aus der Geringfügigkeit des drohenden Schadens oder des Gefahrengrades oder der überwiegenden Nützlichkeit der gefährdenden Handlung ergeben. Insbesondere die Strafbarkeit der Beihilfe kann unter diesem Gesichtspunkt fraglich sein (Gehilfe).

soziale Adäquanz.






Vorheriger Fachbegriff: Sozialadäquanz | Nächster Fachbegriff: Sozialansprüche


Status der Seite: Auf aktuellem Stand. Nach Überprüfung freigegeben.

 


 

Copyright 2014 Rechtslexikon.net - All rights reserved. Impressum Datenschutzbestimmungen Nutzungsbestimmungen