Standgeld

Wer als Kraftfahrzeughändler einen alten Pkw in Zahlung nimmt, kann, wenn der vorgesehene Kaufvertrag über einen neueren Wagen nicht zustande kommt und der Eigentümer des Altwagens diesen auch auf Anforderung nicht abholt, Standgeld bis zur Höhe des Wertes des Altwagens verlangen (OLG Karlsruhe).

a) beim Marktverkehr (•Marktgewerbe) eine Abgabe, welche die Vergütung für den überlassenen Raum und den Gebrauch von Buden und Gerätschaften bildet, § 68 GewO.b) Eisenbahn-Verkehrsordnung (EVO): Hat der Absender die Güter selbst zu verladen und tut er dies nicht innerhalb der bestimmten Beladefrist, so hat er für die Bereitstellung des Wagens das Wagenstandgeld zu zahlen. Das gleiche gilt, wenn Beladefrist beim Beladen überschritten wird, für die überschrittene Zeit, § 63 EVO.

Vergütung des Frachtführers für die Zeit, die er nach Vereinbarung oder aus nicht seinem Risikobereich zuzurechnenden Gründen über die Lade- und Entladezeit hinaus warten muss (§ 412 Abs. 3 HGB).






Vorheriger Fachbegriff: Standesrecht | Nächster Fachbegriff: Standgerichte


Status der Seite: Auf aktuellem Stand. Nach Überprüfung freigegeben.

 


 

Copyright 2014 Rechtslexikon.net - All rights reserved. Impressum Datenschutzbestimmungen Nutzungsbestimmungen