Unabhängigkeit der Abgeordneten

Gemäss Art. 38 GG (bzw. den entsprechenden Bestimmungen der Landesverfassungen) sind Abgeordnete Vertreter des Volkes, die an Aufträge und Weisungen nicht gebunden sind und nur ihrem Gewissen unterworfen sind; die U. d. A. wird gesichert durch die Immunität und die Indemnität.

Mandat des Abgeordneten.






Vorheriger Fachbegriff: Unabhängigkeit | Nächster Fachbegriff: Unabhängigkeit des Richters


Status der Seite: Auf aktuellem Stand. Nach Überprüfung freigegeben.

 


 

Copyright 2014 Rechtslexikon.net - All rights reserved. Impressum Datenschutzbestimmungen Nutzungsbestimmungen