Unbestimmter Klageantrag

Der Kläger muss i.d.R. einen bestimmten Antrag stellen; § 253 ZPO, Klageschrift. Nur ausnahmsweise ist ein u. K. zulässig, wenn dem Kläger ein bestimmter Antrag (noch) nicht möglich ist; z.B. bei der Stufenklage hinsichtlich des Herauszugebenden oder beim Schmerzensgeld, dessen Höhe in das Ermessen des Gerichts gestellt wird.






Vorheriger Fachbegriff: Unbestimmte Verurteilung | Nächster Fachbegriff: unbestimmter Rechtsbegriff


Status der Seite: Auf aktuellem Stand. Nach Überprüfung freigegeben.

 


 

Copyright 2014 Rechtslexikon.net - All rights reserved. Impressum Datenschutzbestimmungen Nutzungsbestimmungen