Universalvermächtnis

Zuwendung der gesamten Erbschaft als Vermächtnis. Schwierig ist die Abgrenzung des Universalvermächtnisses von der Erbeinsetzung. Man muss durch Auslegung der Verfügung von Todes wegen ermitteln, ob der „Vermächtnisnehmer” nicht vielmehr Nacherbe sein soll oder ob der Erblasser den scheinbaren Erben lediglich zum Testamentsvollstrecker und den „Vermächtnisnehmer” zum Vollerben berufen hat.






Vorheriger Fachbegriff: Universalsukzession | Nächster Fachbegriff: universelles Völkerrecht


Status der Seite: Auf aktuellem Stand. Nach Überprüfung freigegeben.

 


 

Copyright 2014 Rechtslexikon.net - All rights reserved. Impressum Datenschutzbestimmungen Nutzungsbestimmungen