Unsittlicher Lebenswandel

eines Abkömmlings des Erblassers gegen dessen Willen berechtigt diesen zur Pflichtteilsentziehung, § 2333 BGB. Hat sich der Abkömmling zur Zeit des Erbfalls vom unsittlichen L. dauernd abgewendet, so ist eine Entziehung unwirksam. U.L. ist z.B. ein fortgesetztes ehebrecherisches Verhältnis eines Ehegatten. - U.L. als ausserdienstliches Verhalten kann bei einem Arbeitsverhältnis Kündigungsgrund (Kündigungsschutz) dann sein, wenn er die Interessen des Betriebes berührt, z.B. den Ruf des Arbeitgebers herabsetzt.






Vorheriger Fachbegriff: Unsittliche Rechtsgeschäfte | Nächster Fachbegriff: Unsittliches Rechtsgeschäft


Status der Seite: Auf aktuellem Stand. Nach Überprüfung freigegeben.

 


 

Copyright 2014 Rechtslexikon.net - All rights reserved. Impressum Datenschutzbestimmungen Nutzungsbestimmungen