Vertrauensperson

Abk. VP V-Person.

1.
V.en werden zur Vertretung sozialer u. a. Interessen bestimmter arbeits- oder dienstabhängiger Gruppen gewählt, z. B. nach §§ 93 ff. SGB IX für schwerbehinderte Beschäftigte; nach § 39 SGB IV in der Rentenversicherung; für Soldaten und Zivildienstleistende nun Beteiligungsgesetz vom 16. 1. 1991, BGBl. I 47 und VertrauenspersonenwahlVO vom 8. 2. 1991, BGBl. I 420.

2. Bei einer vorläufigen Festnahme, einer Festnahme auf Grund eines Haftbefehls oder bei einer Festhaltung zur Identitätsfeststellung ist eine V. des Betroffenen zu benachrichtigen (§§ 114 c, 127 IV, 127 b I 2, 163 c I 2 StPO). Der durch eine Straftat Verletzte kann bei seiner Vernehmung als Zeuge die Anwesenheit einer V. verlangen (§ 406 f III StPO). Die Bezeichnung wird aber auch für eine Privatperson verwendet, die bei der Strafverfolgung eingesetzt wird (verdeckte Ermittlungen).






Vorheriger Fachbegriff: Vertrauensmann | Nächster Fachbegriff: Vertrauensschaden


Status der Seite: Auf aktuellem Stand. Nach Überprüfung freigegeben.

 


 

Copyright 2014 Rechtslexikon.net - All rights reserved. Impressum Datenschutzbestimmungen Nutzungsbestimmungen